Frauenreise nach Namibia

Jeder Tag wird zum Erlebnis

Frauenreise nach Namibia

Namibia - Südwest-Afrika hautnah erleben

Frauen - gemeinsam mehr
04.06.2020 - 20.06.2020
So schön, so bunt, so interessant ist Südwestafrika! Auf dem Kamm einer Sanddüne spazierengehen, durch die Buschleute die Augen geöffnet bekommen für die Pflanzenwelt der Wüste und zugleich hinter den Big Five im Etoshapark hinterherstreifen und eine junge Gepardenfamilie bei den ersten Jagd-Übungen beobachten. Kreative Meisterleitungen der Frauen im Penduka-Projekt bestaunen, ja sogar mitmachen können. Komm mit!
ab 3.695 €
Reiseveranstalter: briOtours GmbH

Jetzt Buchung anfragen

1. Daten eingeben
2. Reisebüro auswählen
3. Rückruf vom Experten erhalten

Preise p.P.

im Doppelzimmer    3.695 €

im Einzelzimmer    4.065 €



Hinweise

Mindestteilnehmer 15 Frauen

Es gilt Stornostaffel Nr. 2 der Reisebedingungen der briOtours Gmbh

Den genauen Tages- und Ausflugsplan stellen wir auf Nachfrage zu

Es ist ein Reisepass erforderlich, der mindestens 6 Monate über das ­Reiseende hinaus gültig ist

Frauenreisen - der feine Unterschied

Wir möchten näher an Ihren Bedürfnissen als „reisende Frau“ Angebote konzipieren. Immer wieder haben wir in Kundengesprächen gehört, dass es manchmal auch um den „feinen Unterschied“ geht, der irgendwie vermisst wird. Frauen reisen eben gern etwas anders.

Frauen möchten das gewisse „Mehr“. Mehr Zeit, mehr Geselligkeit, mehr Liebe zum Detail, mehr Wohlfühlen.

Gerade bei dieser Namibia-Reise ist der Unterschied deutlich zu spüren. In einigen Lodges bleiben wir deshalb auch für 2 Nächte, so ist auch abends ausgiebig Zeit zum Plaudern nach dem Sundowner.

Und der letzte Tag steht ganz im Zeichen von Frauen: ein Workshop in dem Sozialprojekt "Penduka", in dem benachteiligte Frauen ihre Chance auf ein eigenverantwortliches Leben bekommen.

1. Tag: Anreise

Zuganreise nach Frankfurt zum Flughafen. Abflug ist um 21:50 - Ankunft 08:05 am nächsten Tag mit Condor

2. Tag: Windhoek - Kalahari

Nach der Ankunft am Morgen in Windhoek unternehmen wir eine kurze Stadtrundfahrt durch Windhoek. Dann fahren wir weiter Richtung Kalahari. In der Lapa Lange Lodge tauchen wir vor dem Abendessen in die Wüste der Kalahari ein: mit einer Rundfahrt zum Sonnenuntergang.

3. Tag: Kalahari - Aus

Auf dem Weg nach Aus machen wir einen Stopp für den Besuch des Ôa Hera Art Centre in Maltahöhe. Die nächsten 2 Nächte verbringen wir im Bahnhof Hotel Aus. In der Weite der Landschaft sind die Farbenspiele bei Sonnenauf- und -Untergang besonders schön zu beobachten.

4. Tag: Aus

Ca. 110 Kilometer von Aus entfernt liegt Kolmanskop. Anfang des 20. Jhd. entstand dieser Ort zur Zeit des Diamantenbooms in Namibia. Heute ist der Ort nur noch eine Geisterstadt, bei einer Führung erfahren wir einiges Interessantes über den Diamantenabbau.

Lüderitz liegt in einer natürlichen Meeresbucht des Atlantiks und wurde von dem Bremer Tabakhändler Lüderitz 1883 gegründet. Das heutige Stadtbild ist auch geprägt von einigen gut erhaltenen Gebäuden aus der wilhelminischen Kaiserzeit, die im Jugendstil errichtet sind.

5. Tag: Aus - Schloss Duwisib - Sossusvlei

Der sächsische Offizier Hansheinrich von Wolf ließ zur Zeit des Hererokrieges die Farm Duwisib umbauen zum Schloss Duwisib, es erinnert mit seinen roten Mauern, Wehrtürmen und Zinnen aber eher an eine mittelalterliche Festung als an ein Schloss . Es gehört zu den skurrilsten Kolonialbauwerken Namibias.

Die Sossusvlei Lodge liegt nur wenige Meter vom Eingangstor zum Namib-Naukluft-Nationalpark und 5 Kilometer vom Sesriem Canyon entfernt. Die Lodge verfügt über ein eigenes Wasserloch, das abends zur besseren Tierbeobachtung beleuchtet wird. Auch hier bleiben wir für 2 Nächte.

6. Tag: Sesriem Canyon - Sossusvlei

Der Sesriem Canyon ist durch den Tsauchab-Fluss entstanden, der hier eine ca. einen Kilometer lange und 30 Meter tiefe Schlucht in das Gestein gefressen hat. Über einen kleinen Pfad können wir bequem in die beeindruckende Schlucht hinabsteigen.

Mit Jeeps fahren wir zu den höchsten Dünen der Welt, den roten Sandbergen des Sossusvlei der mehr als 300 Kilometer langen und 140 Kilometer breiten endlosen Dünenlandschaft. Fotografen geraten hier ins Schwärmen. Farbenspiele und Kontraste der Salzpfanne, der rote Sand der Dünen und die abgestorbenen Bäume sorgen für unzählige Motive.

Die natürlich macht es auch Spaß, die Dünen zu Fuß zu erklimmen.

7. Tag: Sossusvlei

Das frühe Aufstehen lohnt sich: wir unternehmen einen "Nature Drive" zum Sonnenaufgang.

Bei einem Cocktail auf der Terrasse der gemütlichen Solitaire Lodge gibt es bestimmt genug Erlebnisse mit den anderen mitreisenden Frauen auszutauschen - oder vielleicht springen wir auch zur Erfrischung in den kleinen Pool.

8. Tag: Swakopmund

Heute fahren wir in die Küstenstadt Swakopmund, die 1892 von deutschen Kolonisten gegründet wurde. Auf dem Weg dorthin werden wir einen Stopp einlegen, um uns Welwitschia Mirabilis, die Wüstenpflanze der Namib-Wüste näher anzuschauen und uns erläutern zu lassen. Sie erreicht häufig ein Alter von 1.000 Jahren, kann aber auch bis zu 2.000 Jahre alt werden.

Swakopmund entdecken wir mit einer Rundfahrt / -gang. Nirgends ist Namibia deutscher als an diesem Ort, überall ist die deutsche Sprache gegenwärtig.

Für 2 Nächte sind wir im Atlantic Villa Guest House in Swakopmund.

9. Tag: Walfisbay

Zur Tierbeobachtung geht es aufs Wasser. Unsere Bootsfahrt wird begleitet von Robben und Pelikanen, mit etwas Glück entdecken wir auch Wale und Delphine. Auf der Sandbank Pelican Point leben zahlreiche Vogelarten, darunter auch Flamingos.

10. Tag: Twyfelfontein

Im Damaraland liegt Twyfeltontein, was eine Quelle und ein Tal bezeichnet. Es finden sich hier die ältesten Zeugnisse aus der Vergangenheit Namibias in Form von Felszeichnungen und Felsgravuren. Seit 2007 gehört diese Stelle zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die Übernachtung erfolgt in der Brandberg White Lady Lodge.

11. Tag: Damaraland

Bei unserem Besuch des "Living Museum der Damara" - dem "lebenden Museum der Damara" wird uns die traditionelle Kultur der Damara erläutert. Ein Projekt, das in dieser Form einzigartig ist.

Die Übernachtung erfolgt in der Twyfelfontein Country Lodge

12. Tag: Etosha-Nationalpark

Am Nachmittag erreichen wir mit unserem Reisebus den Etosha-Nationalpark. Impalas, Zebras, Antilopen erwarten uns sicher schon. Ob wir auch schon Löwen, Giraffen und Geparden entdecken? Aber wir haben ja auch am nächsten Tag noch Gelegenheit, diese in dem 23.000 km² großen Gelände zu finden.

Für 2 Nächte sind wir in der Shikamasha Lodge

13. Tag: Etosha-Nationalpark

In Geländewagen werden wir heute den ganzen Tag durch den Park zur Tierbeobachtung durchstreifen.

14. Tag: Waterberg Plateau Park - Waterberg Plateau Park

Entspannt geht es heute zu: Bei einer leichten Wanderung / Spaziergang im Waterberg Plateau Park, der ca. 1,5 Stunden dauert. Das Plateau liegt etwa 200 m höher als die Umgebung, was einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung bietet. Das massiv besteht aus porösem Stein, wodurch Niederschläge durch das Gestein sickern und für eine üppige Vegetation am Fuße des Berges sorgen.

Die Übernachtung erfolgt im Cest Si Bon Hotel in Otjewarongo

15. Tag: AfriCat Foundation - Windhoek

Die AfriCat Foundation kümmert sich um den Erhalt und Schutz der afrikanischen Großkatzen wie Geparden und Leoparden. Auch verletzte Tiere werden hier ärztlich versorgt, Jungtiere aufgenommen, deren Muttertiere verstorben / erschossen wurden. Wenn möglich, werden die Tiere nach ihrer Gesundung wieder in der freien Wildbahn ausgesetzt.

Als Besucher kann man aus nächster Nähe beobachten, wie diese Raubtiere leben und gewinnt einen Einblick in das Schutzprogramm.

Die kleine Stadt Okahandja ist noch heute das wichtigste kulturelle Zentrum der Herero. Auf dem Holzschnitzermarkt finden sich ganz sicher auch beliebte Mitbringsel für Daheim.

Das Abendessen ist in Joe's Beerhouse geplant. Gegründet von dem deutschen Chefkoch Joachim "Joe" Gross im Jahr 1990, wird es heute in den meisten Reiseführern Namibias als Tipp angegeben.

Die Übernachtung erfolgt im Hotel Thule in Windhoek, mit einem tollen Blick über Windhoek!

16. Tag: Windhoek - Penduka Workshop

Im Township Katutura wird das Selbsthilfeprojekt "Penduka" betrieben. 29 Frauen, die wegen einer Erkrankung oder einer Behinderung kaum eine Chance auf eine Arbeitsstelle hätten, arbeiten hier vor Ort. In der hauseigenen Werkstatt werden Stoffe bedruckt, die zu Decken, Taschen, Kissenbezüge genäht werden. Es wird getöpfert und gebatikt. Aus alten Glasflaschen entstehen Perlen für Ketten und Armbänder. (Nähere Infos unter www.penduka.com/de/)

Hier wollen wir gemeinsam einen Workshop besuchen und neben der Unterstützung des Projektes werden wir ein selbst-gemachtes Erinnerungsstück aus Namibia mit nach Hause nehmen. 

Anschließend fahren wir zum Flughafen nach Windhoek, der Abflug wird um 20:00 Uhr sein.

17. Tag: Frankfurt - Zugfahrt Heimatorte

Die planmäßige Landung der Condor Maschine ist für 06:35 Uhr vorgesehen. Anschließend Zugfahrt nach Hause.

Namibias endlose Weite

Unsere meistgelesenen Ratgeber

Alle Expertentipps ansehen

Das sagen unsere Kunden